Integion ist erstmalig als Sonderpreispartner dabei

Verleihung des Sonderpreises „Controlling“ beim Corporate Health Award 2023

Es war ein großartiger Abend bei der Verleihung des Corporate Health Awards im Steigenberger Icon Grandhotel & Spa: Gemeinsam mit EUPD Research und dem Handelsblatt konnte unsere Schwestergesellschaft, die Integion GmbH, am 7. Dezember 2023 erstmalig den Sonderpreis „Controlling“ vergeben.

Ausgezeichnet wurde die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG. Die Erhebung und strukturierte Verarbeitung von Kennzahlen ist eine wesentliche Voraussetzung für nachhaltigen Unternehmenserfolg. Dies gilt auch für das betriebliche Gesundheitsmanagement. In der Praxis ist die Erfassung sowie die weitreichende Nutzung diverser BGM-Kennzahlen zur Prozessoptimierung jedoch eine bekannte Herausforderung. Hierbei nimmt Infraserv eine bundesweite Vorreiterrolle ein und wurde für das Controlling ihres BGMs ausgezeichnet.
„Der Einsatz von Kennzahlen, die zur individuellen Gesundheitsstrategie und den Unternehmenszielen passen, ist für ein erfolgreiches BGM essentiell. Wir freuen uns, die herausragende Arbeit von Infraserv mit der Verleihung des Sonderpreises Controlling zu würdigen“, so Swen Grauer, Geschäftsführer der Integion GmbH.
Integion war dieses Jahr der Sonderpreispartner und so hielt Swen die Laudatio für die Gewinner. Herzlichen Glückwunsch!

Mehr über den Corporate Health Award
Der Corporate Health Award ist die renommierteste Auszeichnung in Deutschland für strategisches betriebliches Gesundheitsmanagement. Im Anschluss an die Online-Qualifizierung erhalten alle Teilnehmenden einen Deutschland-Benchmark im Branchenvergleich. Organisationen mit einer Zielerreichung von über 50% im zugrundeliegenden Corporate Health Evaluation Standard können zudem ihr Ergebnis durch ein Audit verifizieren lassen. Aus den geprüften «Corporate Health Companies» entscheidet der unabhängige Expertenbeirat jährlich über die Gewinner des Awards.

Mehr Informationen: www.corporate-health-award.de

Quelle: Text: Pressemitteilung EUPD, Bilder EUPD / Mike Wenski
Gesundheitsfördernde Maßnahmen im verarbeitenden Gewerbe

„Nicht an den Mitarbeitenden vorbei coachen“

Viele Betriebe haben erkannt, dass es sich lohnt in die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden zu investieren. Mit den verschiedensten Maßnahmen wird versucht, Bewusstsein für das körperliche und seelische Wohlbefinden zu schaffen. Doch oft werden die Bereiche, in denen die gesundheitlichen Probleme am deutlichsten zu Tage kommen, am schlechtesten erreicht, z.B. in Produktionsbetrieben.  

Über (fast) alle Branchen hinweg sind Muskel-Skelett-Erkrankungen für den größten Anteil der Arbeitsunfähigkeitstage verantwortlich (WidO, Wissenschaftliches Institut der AOK: Fehlzeitenreport 2022). Dieser Trend wird vor allem im verarbeitenden Gewerbe deutlich, das teilweise eine dreifach höhere Anzahl an Arbeitsunfähigkeitsfällen in dieser Diagnosegruppe als in anderen Branchen zu verzeichnen hat. Nicht nur aus diesem Grund gilt es, den produzierenden Mitarbeitenden ein besonderes Augenmerk zu schenken. Neben der körperlichen Anstrengung stellt die oft damit einhergehende Schichtarbeit eine zusätzliche Belastung dar. Gleichzeitig ist diese auch ein Grund dafür, warum diese Zielgruppe im Rahmen von Gesundheitsförderungsaktivität so schwer zu erreichen ist. Die Herausforderung ist dort zudem geprägt von der Balance zwischen zielführender Gesundheitsförderung für die Beschäftigten und dem ökonomischen Output der Geschäftseinheit.  

Wie gestaltet sich nun eine solche Maßnahme, damit sie möglichst effizient und ein Gewinn für Mitarbeitende UND Geschäftsführung ist? 
Um die Mitarbeitenden im verarbeitenden Gewerbe zu erreichen, lautet das Stichwort „aufsuchende Gesundheitsförderung“. Eine mögliche Lösung: Der Integion „Ergo Coach“, der zu den Beschäftigten an den Arbeitsplatz kommt und dort 1:1 unterstützt. Somit kann der Betrieb weiterlaufen, und es gibt folglich nur geringe Stillstandzeiten. Zudem werden die Mitarbeitenden alltagsnah begleitet und persönlich erreicht. Die „Überzeugungsarbeit“, um sie oder ihn zur Teilnahme an einer Maßnahme zu motivieren, entfällt meistens.  

„Die Mitarbeitenden wirklich erreichen“ anstatt an ihnen „vorbei zu coachen“ 

Katharina Hoyer, aus dem Integion Expertenteam „Ergonomie“: „Das Feedback der Mitarbeitenden ist durchweg positiv. Sie fühlen sich dank unserer Maßnahme in ihren Problemen ‚gesehen‘ und auch einfach wertgeschätzt.“ Einstige Startprobleme, die davon geprägt waren, dass nicht alle Schichten erreicht wurden, ließen sich laut Katharina Hoyer „mit einem umfassenden Kommunikationskonzept lösen, bei dem die Führungskräfte und Meister eine federführende Rolle gespielt haben. So wurden zielgruppenorientierte Kurzimpulse / Kickoffs in der Produktion (z.B. Pausenbereiche) angeboten, um die Mitarbeitenden zu informieren und für das Thema zu sensibilisieren.  

Wichtig bei der Planung der Maßnahme sei, dass sie in enger Abstimmung mit dem Arbeitgeber und den Führungskräften geschehe, sodass individuelle Abläufe und Rahmenbedingungen berücksichtigt werden können. Ein zusätzlicher Vorteil für Arbeitgeber: Man könne die Maßnahme steuerfrei als Lohnbestandteil verwerten kann, da sie in überwiegend betrieblichem Interesse stattfindet. 

Weitere Informationen unter https://www.integion.ch/ergonomie-coach/ oder kontaktieren Sie uns gerne!

Kreativ gegen das Dauersitzen

So kommt Bewegung in Ihr Unternehmen!

Am 27. April 2023 war es wieder so weit: „On your Feed, Britain!“ So lautet der Slogan einer landesweiten Kampagne in Großbritannien gegen das Dauersitzen. Und auch hierzulande war der Aufschrei im Oktober 2022 nach der Studie der Weltgesundheitsorganisation groß, die zeigte, dass sich rund ein Viertel der Weltbevölkerung zu wenig bewegt. Deutschland schneidet dabei besonders schlecht ab. Laut einer Studie der Techniker-Krankenkasse („Beweg dich, Deutschland!“, 2022) bewegt sich rund ein Drittel der Deutschen weniger als eine halbe Stunde pro Tag. 

Das Problem ist altbekannt, die Auswirkungen sind weitläufig: Der Bewegungsmangel belastet die Menschen physisch und psychisch. Körperlichkeit und geistige Beanspruchung passen nicht mehr zusammen. Der hohen kognitiven Belastung steht kaum oder kein Ausgleich entgegen, zudem steigt der Stresspegel und kann nicht abgebaut werden. 

Ein Grund für die wenige Bewegung bzw. das viele Sitzen liegt in der veränderten Arbeitswelt. Daher ist es wichtig, dass die Arbeitgeber Verantwortung übernehmen und für einen passenden Ausgleich sorgen. Viele Unternehmen sind bereits sehr aktiv, aber das Thema ist komplex. Bewegte Pausen sind unmodern und werden belächelt. Es kostet Mühe, die Mitarbeitenden zu motivieren, sich mehr zu bewegen und vor allem, dabei zu bleiben. Es sind ständig neue Impulse erforderlich, um die Motivation beizubehalten. Manchmal entsteht daraus eine Frustration der Verantwortlichen. 

Was tun? Um motiviert zu bleiben, müssen wir unser Gehirn überlisten und ständig triggern. Das ist gar nicht so einfach. Immerhin wurden wir jahrelang zu Sitzern ausgebildet. Es ist wichtig, dass wir hier unsere Arbeitskultur verändern und beispielsweise „Nicht-Sitz-Phasen“ mithilfe von Steharbeitsplätze, Stehmeetings oder sogenannten „Walk & Talks“ einführen. Mit einfachen Ideen lassen sich auch im Homeoffice Steharbeitsplätze ohne einen höhenverstellbaren Schreibtisch schaffen – etwa mit Getränkekisten, Büchern oder (stabilen) Pappkartons. Und einem Vortrag kann man, ähnlich wie einem Podcast, im Gehen lauschen. Bewegungschallenges und Nudging (kleine Stupser für mehr Bewegung am Arbeitsplatz) sind ebenfalls sehr wirkungsvoll. Hierbei wird zudem der soziale Faktor zur Motivationssteigerung genutzt. Kleine Challenges fördern den Teamgeist und helfen, am Ball zu bleiben.  

Fazit: Die Mitarbeitenden zu mehr Bewegung zu motivieren, ist häufig schwierig – und gleichermaßen wichtiger denn je. Auch im Hinblick auf das aktuelle Top-Thema „mentale Gesundheit”. So ist regelmäßige Bewegung mit ihren positiven Effekten auf die psychische Gesundheit unverzichtbar. Das Thema ist ein Klassiker, das immer wieder mit neuen Impulsen und Ideen bespielt werden muss. Denn: Bewegung ist DER Schlüssel zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden.  

Sie möchten ebenfalls aktiv werden und Ihre Mitarbeitenden bewegen? Wir sind Ihr Partner und unterstützen Sie dabei! Nehmen Sie gerne ganz unverbindlich Kontakt zu uns auf – und werfen Sie doch auch mal einen Blick auf unsere Gesundheitsfördernden Maßnahmen».

Jetzt für den 25. Mai kostenfrei anmelden!

Unser Webinar bei der HRnetworx Online Fachkonferenz

Mit losgelösten Gesundheitsmaßnahmen kommen Sie nicht zum Erfolg?
Erfahren Sie, wie Sie mit einem ganzheitlichen Framework die Akzeptanz und Wirkung des BGM nachhaltig steigern – und seien Sie bei unserem kostenfreien Webinar am 25. Mai im Rahmen der HRnetworx Online Fachkonferenz dabei!

Unser Thema: Erfolg hat einen Rahmen: Wie Sie die Effizienz Ihres BGM durch eine klare Ausrichtung signifikant steigern.
Mehr unter https://hrnetworx.com/hrnetworx-events/viewevent/1835-erfolg-hat-einen-rahmen-wie-sie-die-effizienz-ihres-bgm-durch-eine-klare-ausrichtung-signifikant-steigern?groupid=87

 

Wann: 25.05.2023,10:15 bis 10:45
Hier gehts zur Anmeldung – einfach und kostenfrei:

 

Wir freuen uns schon auf viele Teilnehmende!

 

Qualitätssiegel für Transparenz im Markt

Integion Swiss ist "Top Brand Corporate Health 2023"

Integion Swiss ist ausgezeichnet: Von über 7.000 Gesundheitsdienstleistern in der DACH-Region erhielten 82 Unternehmen das Gütesiegel „Top Brand Corporate Health“ – verliehen von EUPD Research. Und wir sind dabei!

Das Qualitätssiegel soll Transparenz im Markt schaffen. Laut EUPD werden „durch die Veröffentlichung qualitativ hochwertiger und unmittelbar aus der Praxis empfohlener Top Brands Unternehmensentscheider bei der Auswahl geeigneter Dienstleister unterstützt. So basieren die zertifizierten ‹Top Brand Corporate Health 2023› auf Empfehlungen aus dem Markt für den Markt.» Ziel der Nominierung sei es, sowohl BGM-Startern, als auch BGM-Profis Zeit und Geld bei der Suche nach vertrauensvollen Partnern zu sparen. (Quelle: EUPD Research).

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die unsere Schwestergesellschaft, die Integion GmbH, schon zum zweiten Mal erhielt.
Das Siegel bestärkt uns darin, täglich unser Bestes für unsere Kunden zu geben und unsere hohen Qualitätsstandards zu halten bzw. immer weiter zu verbessern.

 

CEO Swen Grauer (li.) mit Bereichsleiter BGM Fabian Jaax
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.